beezeez.com - der Insektendienst geht online

Datum: 11.07.2013

beezeez.com

Der Name:

beez – englische Comicsprache (sprich biiis): die Bienen

to eez – englische Comicsprache (sprich: iiis): etwas vereinfachen / einfacher mit umgehen

Die Idee:

  1. Den Bürgern Hilfe bei Stechinsekten geben
  2. Regionale Experten als Berater und Helfer vor Ort zu vernetzen und zu vermitteln
  3. Deutschland ein flächendeckendes Hilfenetz mit aktuellen Daten von Imkern und Schädlingsbekämpfern zu geben

Der Hintergrund:

Seit dem Jahrtausendwechsel und dem Beitritt zur EU verschärfen sich  kontinuierlich die Umwelt- & Naturschutzgesetze. Der Umgang mit Wespen, Bienen, darunter Wildbienen, Hummeln und Hornissen steht unter verschärfter Beobachtung. Schädlinge können auch Nützlinge sein - je nachdem wo sie siedeln und wie die Umweltkonditionen sind. Immer weniger örtliche Behörden, Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehren haben Experten für den Umgang mit den geflügelten und bewehrten Nachbarn in unserem unmittelbaren Wohnumfeld. Die Bestimmung der Arten fällt oft schwer, so daß man in Verlegenheit kommen kann, mit Gesetzen in Konflikt zu geraten. Die meisten Insekten-Arten sind geschützt und dürfen nicht mit Giften bekämpft werden. Die Vernichtung von Insekten mit Gift hinterläßt zudem an Gebäuden die faulendeBrut und das Brutnest mit Abfällen und toten Tieren. Nach Faulstellen im Gebälk kommt meist der Schimmel und der folgende Schaden kann beträchtlich ins Geld gehen. Schädlingsbekämpfer wissen, wann mit Gift bei Gefahr im Verzug gearbeitet werden darf. Imker in der Regel auch. Während es wenige Imker gibt, die sich mit Wespen und anderen Hautflüglern auskennen, wissen Schädlingsbekämpfer meist sofort, um welche Situation es sich handelt. Wenn Sie die Kommunikation mit den Helfern effizient gestalten wollen, machen Sie bitte ein Foto von den Insekten, die eine Gefahr darstellen und senden Sie das vorab als SMS an den Helfer. Schnell kann man auf dem Foto erkennen, ob es sich um Bienen, Wespen und ob es sich um geschätzte oder ungeschützte Arten handelt.

Das Portal:

beezeez.com hilft mit regionalen Experten, die in einer Datenbank auf www.wespen-entfernen.com hinterlegt sind, die betroffenen Bürger von den Insekten zu befreien. Unsere Experten befolgen dabei die Naturschutz-Richtlinien und wissen, wann die Insekten von der Brutstätte entfernt werden dürfen. Bei Bedarf unterstützen die Spezialisten auch mit den Behörden-Genehmigungen. Typische Einsätze sind die Umsiedlung von Wespen auf Balkon oder in der Gartenlaube, unterm Dach, im Rolladenkasten oder bei Hummeln in alten Mausenestern unter der Garten-Terasse. Bei Gefahr im Verzug, wenn Menschen, Kinder oder Haustiere wie Hunde in Gefahr sind, erfolgt der Einsatz entsprechend schnell. Auf www.wespen-entfernen.com gibt man einfach seine Postleitzahl ein und findet den nächsten Insekten-Fachmann in seiner Umgebung. Die Einsätze kosten in der Regel zwischen 80,- € und 150,- €. Material- und Fahrtkosten können je nach Situation dazukommen und bei komplizierten Einsätzen im Dach oder in Rollädenkästen mit großen Nestern kann ein Zeitaufschlag dazukommen.

Zunächst aber helfen unsere Experten mit kostenfreier Beratung am Telefon. Besuchen Sie uns auf www.wespen-entfernen.com

Der Macher:

Reinold wuchs als Sohn eines Botanikers in der Großstadt Essen auf. Im Essener Süden, am Baldeneysee, lernte er in der „ökologischen Nische“ seines Vaters bereits als Kind den Umgang mit Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen. Im eigenen Garten hielt er ab dem 14. Lebensjahr regelmäßig ca. 20 Bienenvölker als Nebenerwerbs-Imkerei. Nach beruflichen Stationen in Erlangen, Frankfurt, Nordamerika und München fand er 2008 seine Wahlheimat, den Landkreis Starnberg, in dem er seine „Imkerei Winklhof“ als Bio-Imkerei mit ca. 60 Völkern aufbaut. Seit 2009 wird er vermehrt zu Umsiedlungs-Einsätzen für verschiedene Stechinsekten in der Stadt München und im Landkreis gerufen. Dabei arbeitet er teilweise mit der Regierung von Oberbayern als Genehmigungsbehörde zusammen. Als zertifizierter Bestäubungsimker war er von 2011 bis 2013 als Beirat im Vorstand der Bestäubungsimker in Deutschland und ist seit 2012 Vorstand des Kreisimkerverbands München und Umgebung e.V. Im Sommer 2013 geht das von ihm projektierte und finanzierte Experten-Portal www.wespen-entfernen.com online.

zurück zur Newsliste